Kaum hat Man(n) die Entscheidung getroffen, dass sie die Eine für ihn ist und er sein Leben offiziell an ihrer Seite verbringen möchte, wartet schon die nächste Herausforderung: Die Wahl eines Verlobungsringes. Fragen zu Material, Stil und Preisniveau rauben vielen Männern den Schlaf. Mit diesen 10 Schritten gelangt Mann sicher zum idealen Verlobungsring und entlockt seiner Liebsten das ersehnte „Ja“.

Verlobungsring

Schritt 1: Das Budget

Wer jetzt eine allgemeingültige Regel erwartet, wie viel Mann für den Verlobungsring ausgeben muss, damit sie garantiert nicht „Nein“ sagt – die gibt es nicht. Natürlich kennen viele das Klischee, dass Frau nur dann zufrieden ist, wenn der Verlobungsring rund drei Monatsgehältern entspricht. Dies mag in den USA zutreffen, doch in Deutschland gilt ein oder sogar nur ein halbes Netto-Monatsgehalt als vollkommen ausreichend.

Statt auf den rein finanziellen Wert sollte Mann sich allerdings lieber auf den Geschmack der Liebsten und die individuelle Symbolkraft des Ringes konzentrieren. Zusätzlich richtet sich das nötige Budget danach, wie lange der Ring bzw. die Ringe getragen werden. Für Verlobungsringe, die nach der Hochzeit auch als Eheringe verwendet werden, darf Mann ruhigen Gewissens etwas tiefer in die Tasche greifen.

Schritt 2: Die Materialwahl

Je nach dem zur Verfügung stehendem Budget und der Zeitspanne, die der Verlobungsring später getragen wird, empfiehlt sich ein teureres dafür aber hochwertigeres oder eben ein günstigeres Metall. Zu Letzterem zählt 333er Gold oder Silber. Optisch dem Silber sehr ähnlich, aber hochwertiger (und teurer) ist Weißgold. Wer die Verlobungsringe nicht nur bis zur Hochzeit tragen möchte, kann auch diese Metalle in Betracht ziehen:

  • 750er Gold
  • Platin
  • Palladium

Bei einer Anfälligkeit für Allergien sollte jedoch auf keinen Fall am Geld gespart werden. Nicht auszudenken, wenn das Brautpaar mit Juckreiz geplagt vor dem Traualter steht. Ideal für Allergiker wäre zum Beispiel Platin.

Schritt 3: Der richtige Stein

Verlobungsringe sind definitiv nicht der richtige Moment, um mit gewagten neuen Trends zu experimentieren. Kein Wunder also, dass der Diamant als zeitloser Klassiker in den Verlobungsträumen unzähliger Frauen einen festen Platz hat. Langlebig, robust und wunderschön glitzernd ist und bleibt der Diamant „a girl’s best friend“.

  • Tipp: Je größer der Stein, desto weißer das Material.

Konkurrenz bekommt der Verlobungsring-Dauerbrenner allerdings von blauen Saphiren. Schuld daran ist Kate Middleton, die 2011 zu diesem Stein (und ihrem William) „Ja“ sagte. Eine persönliche Note bekommt ein Verlobungsring mit Farbedelstein, wenn dieser gleichzeitig auch der Geburtsstein der Auserwählten ist.

Schritt 4: Das passende Design

Viele Frauen haben sehr exakte Vorstellung davon, wie ihr Verlobungsring aussehen soll. Doch wie kommt Mann an diese Insiderinformationen, ohne die geplante Verlobung zu verraten? Für die Mission „Ihr-Traum-Verlobungsring“ gibt es zwei verschiedene Strategien. Entweder Mann sucht sich Komplizen im Umfeld der Partnerin oder er wird selbst zum Spürhund und orientiert sich an ihrem bereits vorhanden Lieblingsschmuck.

Das meistverkaufte Design für Verlobungsringe ist der weißgoldene Solitärring. Während heiratswillige Frauen jetzt selig lächeln, viele Männer aber nur verständnislos blinzeln: Ein Solitärring erkennt man an dem einzelnen Diamanten mit Brilliantschliff und Krappfassung. Weitere Design-Möglichkeiten sind:

  • Spannring: Bietet ohne störende Fassung freie Sicht auf den Edelstein.
  • Raritäten: Seltene und antike Einzelstücke mit Charakter, zum Beispiel vom Flohmarkt.
  • Ring ohne Stein: Dezent, besonders für den eher praktisch-sportlichen Frauentyp geeignet.

Schritt 5: Mit oder ohne Gravur?

Eine garantiert persönliche Note bekommen Verlobungsringe mit einer Gravur. Doch Vorsicht: Wer sich dafür entscheidet, sollte sich sicher sein, dass die Angebetete den Antrag auch annimmt. Sobald die Ringe personalisiert sind, ist ein Umtausch nicht mehr möglich. Varianten für eine Gravur sind zum Beispiel:

  • Datum des ersten Kusses
  • Initialen des Paares
  • Datum der Verlobung

Wenn die Verlobungsringe später als Eheringe verwendet werden, kann der Hochzeitstermin nachträglich eingraviert werden. Damit sind vergessliche Männer auch für die später folgenden Jahrestage auf der sicheren Seite.

Schritt 6: Eine Frage der Verpackung

Ein hochwertiges Ringetui ist unnötiger Verpackungs-Firlefanz? Keineswegs! Sollte Mann zum Beispiel mit einer türkisen Verpackung inklusive weiser Schleife vor seiner Auserwählten knien, werden viele Frauen schneller „Ja!“ sagen, als er blinzeln kann (Grund: Diese Verpackung ist typisch für Schmuck von Tiffany.). Doch auch bei einem etwas weniger exquisiten Verlobungsring ist eine edle, mit Satin oder Samt ausgekleidete Ringschatulle für den klassischen Kniefall-Antrag einfach Pflicht.

Verlobungsring klassische Verpackung

Schritt 7: Mission „Richtige Ringgröße“

Wie schon bei der Mission „Traumring“ aus Schritt Nummer Vier haben Männer die Wahl zwischen zwei verschiedenen Vorgehensweisen. Bei beiden sollte man darauf achten, dass man auch wirklich einen Ring erwischt, den sie am Ringfinger trägt.

  • Komplizen suchen: Die Schwester oder beste Freundin der Angebeteten bitten, sich unter einem Vorwand einen Ring der Liebsten auszuleihen.
  • Selbst aktiv werden: Bewaffnet mit Lineal oder Messschieber ausrücken, Schmuckschatulle mit Ringen lokalisieren und Innendurchmesser in Millimetern messen. Nicht erwischen lassen!

Schritt 8: Muss ich die Ringe alleine aussuchen?

Alle Männer, die bereits jetzt heillos verunsichert sind, können beruhigt aufatmen. Niemand schreibt vor, dass der Ring von ihm allein ausgesucht werden muss. Um den Überraschungseffekt eines Antrages nicht zu ruinieren und trotzdem den perfekten Verlobungsring zu präsentieren, sind auch hier wieder die Schwester oder beste Freundin der Liebsten die rettenden Engel.

Wichtig: Wenn die Verlobungsringe im späteren Eheleben auch als Eheringe getragen werden, ist es allerdings essenziell, sie auch gemeinsam mit der Partnerin auszusuchen. Schließlich soll sie das Schmuckstück auch Jahrzehnte später noch gerne tragen und bei jedem Blick liebevoll in Erinnerungen schwelgen.

Schritt 9: Rechter oder Linker Ringfinger?

Verlobungsring Gold

An welcher Hand man den Verlobungsring trägt, ist abhängig vom jeweiligen Land. In Deutschland wird ein Verlobungsring traditionell am Ringfinger der linken Hand getragen. Grund dafür ist der frühere Glaube, dass die Vena Amoris (Liebesader) vom linken Ringfinger direkt zum Herzen führt. Zur Trauungszeremonie stecken deutsche Paare die Eheringe dann an die rechten Ringfinger.

Schritt 10: Verlobungsring auch für den Mann?

Wer bei Ringen für die Verlobung an nur einen Ring denkt, hat mit Sicherheit die typischen Filmszenen aus diversen Hollwoody-Filmen im Kopf. Tatsächlich ist es in den USA Tradition, dass nur die Frau einen Verlobungsring bekommt. In Deutschland entscheiden sich dagegen immer mehr Männer dafür, zwei Verlobungsringe zu kaufen und selbst auch einen zu tragen. Diese Option wird besonders dann gern gewählt, wenn die Verlobungsringe gleichzeitig auch die zukünftigen Eheringe sind.