Sie verbinden das Brautpaar ab dem Tag der Hochzeitszeremonie innerlich und äußerlich: die Eheringe. Daher sind sie nicht nur ein Symbol der Unendlichkeit, sondern auch ein individuelles Zeichen der Liebe, welches das Paar bis ins hohe Alter begleiten wird. Auf diesem Weg müssen die Trauringe jedoch nicht nur zahlreichen Belastungen standhalten, sondern sollten auch stets zum persönlichen Stil passen.

Eheringe kaufen

1. Eheringe rechtzeitig auswählen

Die Entscheidung für die Trauringe sollte keinesfalls überstürzt oder unter Zeitdruck gefällt werden. Denn es handelt sich nicht um ein beliebiges Schmuckstück, sondern um ein Symbol, welches das Brautpaar ein Leben lang bei sich tragen wird. Um genug Zeit für die Auswahl zu haben und eventuelle Lieferschwierigkeiten oder Anpassungen einzukalkulieren, empfiehlt es sich, die Ringe ungefähr drei Monate vor dem Hochzeitstermin auszusuchen und zu bestellen.

2. Eine gemeinsame Entscheidung

Während der Verlobungsring oft von einem Partner alleine ausgesucht wird, um den Überraschungseffekt beim Hochzeitsantrag zu wahren, sollten die Eheringe immer vom Brautpaar gemeinsam ausgewählt werden. Nur so treffen sie auch garantiert den Geschmack beider Parteien. Zudem können individuelle Wünsche berücksichtigt werden.

Silberne Eheringe mit einem SteinSo müssen zum Beispiel nicht beide Ringe genau gleich aussehen – während der Ehering für den Bräutigam eher schlicht ausfallen kann, darf der Ring für die Braut gerne reicher verziert sein. Wichtig ist lediglich, dass die Ringe sich trotzdem ergänzen und durch Farbe oder Form eine Einheit ergeben. Zusätzliche Verzierungen können sein

  • Diamanten
  • Edelsteine
  • Gravuren
  • farbige Elemente
  • Perlen

3. Zeitlose Materialien und Designs

Auch wenn die künftige Braut normalerweise auffälligen Schmuck bevorzugt – beim Kauf der Eheringe sollte langfristig gedacht werden. Denn die Ringe müssen über die Jahre auch den alltäglichen Beanspruchungen standhalten. Die beliebtesten Materialien für Eheringe sind Gold, Platin oder Palladium. Platin ist hierbei zwar das teuerste, aber auch das verträglichste Material. Gerade falls Sie unter Allergien oder empfindlicher Haut leiden, sollten Sie an dieser Stelle nicht unnötig sparen. Palladium stellt eine etwas günstigere Alternative dar.

Goldene Eheringe mit fünf SteinenEntscheiden Sie sich für goldene Ringe, hängen Qualität und Preis von der gewünschten Legierung ab. Gängig sind die Angaben 333, 585 und 750. Hierbei gilt: Je höher die Zahl, desto höher der Goldanteil. Da die Eheringe vielfältigen Belastungen ausgesetzt werden, sollten Sie mindestens eine 585er Legierung wählen. Weiterhin gibt es verschiedene Farbtöne, wie:

  • Roségold
  • Gelbgold
  • Weißgold

Tipp: Zu hellen Hauttypen passen Weißmetalle, Goldtöne kommen bei dunklerem Teint besonders gut zur Geltung.

4. Das angemessene Budget

Die Frage nach dem angemessenen Budget sollten Sie sich immer selbst beantworten. Während gerade Online-Juweliere oft sehr günstige Ringe schon ab 100 Euro anbieten, gibt es nach oben hin kaum eine Grenze. Bei ihren Eheringen sollte jedoch nicht der Preis die wichtigste Rolle spielen. Vielmehr stehen der Wert auf Qualität, Verarbeitung und der eigene Geschmack im Mittelpunkt.

  • Tipp: Vor dem Kauf eine realistische Preisgrenze festsetzen, die nicht überschritten werden darf. Anschließend in Ruhe genau den Ring auswählen, der den Vorstellungen beider Partner entspricht.

5. Bloß kein Zeitdruck!

Eheringeaus Weissgold mit einem SteinDas Angebot an Trauringen ist riesig; und das sowohl beim ansässigen Juwelier als auch in den zahlreichen Online-Shops. Es ist daher wichtig, sich zu Beginn einen Überblick über aktuelle Trends zu verschaffen und sich über die eigenen Vorstellungen klar zu werden. Tolle Anregungen bieten Hochzeitsmessen oder -magazine. Um stressfrei die Traumringe zu finden, sollten sich beide Partner einen Nachmittag freinehmen, um sich in Ruhe umschauen zu können und inspirieren zu lassen.

6. Profi-Beratung oder Do-it-yourself?

Grundsätzlich lohnt es, sich zuerst selbst einen groben Überblick zu verschaffen, um anschließend mit bereits konkreten Vorstellungen auf eine professionelle Beratung zurückgreifen zu können. Gerade in Juwelier-Fachgeschäften sind die meisten Ausstellungsstücke lediglich Muster, die auf Anfrage nach den eigenen Wünschen angepasst oder abgeändert werden können. Lassen Sie sich jedoch während des Beratungsgesprächs zu keiner Entscheidung drängen.

  • Tipp: Falls Sie bestimmte Lieblingsschmuckstücke, wie zum Beispiel ihren Verlobungsring, weiterhin tragen möchten, nehmen Sie diese zum Beratungsgespräch mit. So können Sie sicher sein, dass die Eheringe zu Ihrem Stil passen. Auch der Juwelier kann Sie so anhand ihrer Tragegewohnheiten und Vorlieben besser beraten.

Wer trotz riesigem Angebot nicht fündig wird, kann sich seine Eheringe ganz nach Wunsch bei einem Goldschmied anfertigen lassen. Oft werden hier sogar spezielle Kurse angeboten, in denen Paare ihre Ringe selbst herstellen können.

7. Eheringe aus dem Internet – Schnäppchen oder Frustkauf?

Eheringe Online kaufenInzwischen gibt es zahlreiche Online-Shops, bei denen Sie in einer riesigen Auswahl an Trauringen stöbern können. Genaue Größenangaben, Maßtabellen und Materialbeschreibungen erleichtern dabei die Auswahl und den Kauf. Dennoch können Optik und Haptik in einigen Fällen von den Abbildungen im Internet abweichen. Zwar sind die Ringe beim Onlinehändler bei gleicher Qualität oft deutlich günstiger, als beim Juwelier vor Ort, doch ob sie auch wirklich passen, wissen Sie erst, wenn die Lieferung ankommt. Auch nachträgliche Gravuren, Retouren oder Änderungen kosten nicht nur Geld, sondern auch Zeit.

8. Mehrfache Anproben sorgen für Sicherheit

Je nach Tageszeit und Temperatur verändert sich auch der Körper. So schwellen auch die Finger bei Schwitzen oder Aufregung an. Um sicherzugehen, dass der Ehering zu keiner Zeit einschneidet oder am Finger stört, sind mehrfache Anproben sinnvoll.

  • Tipp: Tragen Sie die Ringe im Laden für mehrere Minuten und testen Sie einige „alltägliche“ Tätigkeiten, wie zum Beispiel das Wühlen in der Handtasche, ein Handschlag oder das Anziehen der Jacke. Falls Sie den Ring in einer dieser Situationen bereits als störend empfinden, sollten Sie sich für ein anderes Modell entscheiden.

Die letzte Anprobe sollte etwa zwei bis drei Wochen vor dem Hochzeitstag erfolgen. So bleibt noch genug Zeit für eventuell nötige Anpassungen. Allerspätestens eine Woche vor dem Termin sollten Sie ihre fertigen Ringe abholen können. Legen Sie hierfür einen fixen Termin fest.

Eheringe anpassen

9. Die Eheringe im Praxis-Test

Sie haben ihren Traumring gefunden? Bevor Sie den Kauf abschließen, gehen Sie die folgende Checkliste noch einmal durch:

  1. Kann ich den Ring problemlos während meiner täglichen Arbeit tragen?
  2. Habe ich die richtige Ringgröße gewählt?
  3. Passt der Ring zu meinem restlichen Schmuck?
  4. Gefällt der Ring mir und meinem Partner gleichermaßen?
  5. Entspricht das Material unseren Anforderungen?
  6. Liegen die Ringe im vorgegeben Budget?

10. So strahlen die Trauringe bis ins hohe Alter

Auch wenn die Eheringe aus hochwertigen Materialien, wie zum Beispiel Platin gefertigt sind – bei einigen Tätigkeiten sollten Sie sie dennoch ablegen. So können zum Beispiel Chemikalien aus Putzmitteln oder Kosmetika zu Verfärbungen führen. Auch während der Haus- oder Gartenarbeit können durch harte Gegenstände Kratzer oder andere Beschädigungen entstehen. Möchten Sie die Ringe reinigen, verwenden Sie am besten Wasser und ein sanftes Spülmittel. Anschließen können Sie die Trauringe mit einem Poliertuch wieder auf Hochglanz bringen. So strahlen ihre Ringe auch zur goldenen Hochzeit noch wie neu.

  • Tipp: Legen Sie ihren Ehering regelmäßig für die Arbeit ab, verwahren Sie ihn unbedingt in einer Schatulle an einem festen Platz, damit er nicht beim Händewaschen oder Umziehen verloren geht.