Das Datum des großen Tages steht fest, die Aufregung steigt. Jetzt fehlt noch die Einladung der Gäste. Eine Hochzeitseinladung soll dabei vor allem eines: Vorfreude auf die bevorstehende Hochzeit wecken. Deshalb ist es wichtig, sich für Text und Gestaltung der Einladungskarten genügend Zeit zu nehmen.

Hochzeitseinladung erhalten

Wann werden die Einladungen verschickt?

Bei der Versendung der Einladungen sollte man folgende Dinge mit einplanen:

  • Zeitspanne für die Rückmeldung der Gäste (ca. zwei Monate)
  • Reservierungsfristen der Locations

Es empfiehlt sich, die Einladungskarten spätestens drei bis vier Monate vor der Hochzeit zu verschicken. Je nachdem, wann die Hochzeit stattfindet, sollte auch beachtet werden, dass die Gäste ihren Jahresurlaub frühzeitig planen müssen. In solchen Fällen gilt: Lieber zu früh verschicken, damit auch alle Gäste an diesem wichtigen Tag teilhaben können.

Tipps:

  • Wer möchte, kann vorab auch eine Save-the-Date-Karte verschicken, um die Gäste auf die Hochzeit aufmerksam zu machen und sie sich den Termin schon vormerken können.
  • Wenn Gäste eine weite Anreise haben, ist es schön, wenn sie die Einladung besonders früh erhalten, damit sie z. B. Flüge buchen können.

An wen werden die Einladungskarten adressiert?

Die Gästeliste ist bereits komplett, nun stellt sich die Frage, an wen die Karten adressiert werden. Schön ist es, wenn die Anrede der Einladungen individuell und nicht in einem allgemeinen Schreiben verfasst wird.

Hochzeitseinladung lesen

Ein Patentrezept gibt es dafür nicht, hier einige Beispiele:

  1. Adressierung von Familien: Namen der Familienmitglieder aufzählen oder „Liebe Familie X“, damit sich alle Personen im Haushalt angesprochen fühlen. Sollen nur die Eltern oder eine bestimmte Person aus der Familie eingeladen werden, dann diese direkt mit Namen anschreiben
  2. Adressierung von einzelnen Personen: Direkte Anrede: Liebe/r X
  3. Adressierung von Paaren: Direkte Anrede: Liebe/r X
  4. Adressierung von Geschäftspersonen: Direkte Anrede: Herr / Frau; dabei auf entsprechende Titel achten!
  5. Gäste von Gästen: Um deutlich zu machen, dass der Empfänger einen Gast mitbringen kann, adressiert man die Einladung an „Name des Empfängers und Gast“

Auf die Briefumschläge kommen dann auch entweder direkt die Namen der eingeladenen Gäste (Herr und/oder Frau X) oder bei der gesamten Familie „Familie X“, bzw. „Herr und Frau X und Familie“. Die Namen eines Paares mit unterschiedlichen Nachnamen werden mit einem „und“ verbunden.

Welche Informationen sind wichtig?

Wie die Einladung formuliert wird, ist dem Brautpaar überlassen. Wichtig ist aber, alle relevanten Informationen vollständig auf der Karte zu vermerken. Dazu gehören:

  • Anlass
  • Namen des Brautpaares
  • Datum der Hochzeit
  • Uhrzeit der Trauung
  • Anschrift der Kirche oder des Standesamtes
  • Hochzeitslocation für die anschließende Feier
  • Anfahrtsbeschreibung
  • Antwortkarte

Und wenn es zutrifft:

  • Dresscode oder Motto der Hochzeit
  • Hinweise auf eine Liste für Hochzeitsgeschenke
  • Hinweise auf Übernachtungsmöglichkeiten
  • Kontakt zu den Personen, die die Hochzeit planen, wenn es nicht das Brautpaar selbst ist.

Bitten Sie Ihre Hochzeitsgäste in der Einladung auch, bis zu einem bestimmten Termin mitzuteilen, ob sie die Einladung annehmen und zu wievielt sie kommen werden.

Antwortkarte mitschicken – ja oder nein?

Antwortkarten bieten sich vor allem dann an, wenn eine große Feier geplant ist. Sie sind natürlich kein Muss, helfen aber, bei der Planung den Überblick zu behalten. Um den Gästen eine Antwort so einfach wie möglich zu machen, kann man der Einladung eine (frankierte) Antwortkarte in Form einer Postkarte beilegen. Darauf sollte neben den Rückantwortmöglichkeiten (Telefon, Post, E-Mail, Fax etc.) folgende Details vermerkt werden:

  • Wer kommt mit? Kommen Kinder, wenn ja, wie alt sind sie? Kommen Lebensgefährten mit?
  • Wird eine Übernachtung benötigt?
  • Wann und wie reisen die Gäste an?
  • Kommen die Gäste zur Trauung und zur Feier?
  • Absagemöglichkeit

Tipp: Gegen Ende der Rückmeldungsfrist etwas Zeit einplanen, um noch einmal denen nachzutelefonieren, die sich nicht gemeldet haben.

Wo findet man schöne Karten?

Die Möglichkeiten, eine Einladungskarte zu gestalten, sind so vielseitig wie die Brautpaare selbst: Karten gibt es in allen erdenklichen Größen, Farben und Stilrichtungen. Man sollte sich also schon früh darüber im Klaren sein, welche Art Karte besonders gut zur Hochzeit passt. Bei der Gestaltung kann man sich am Geschmack des Brautpaares, dem Stil bzw. dem Motto der Hochzeit, der Farbe des Brautkleides oder der Dekoration orientieren. Wichtig ist, dass die Gäste durch die Einladung einen Eindruck bekommen, wie die Hochzeit werden wird. Ein harmonisches Bild entsteht, wenn sich Gestaltungselemente der Karte auch in der Dekoration der Hochzeit wiederfinden.

Entscheiden sollte man dann über:

  • Farbe
  • Papierart
  • Schriftart, -größe und -farbe
  • Gestaltung
  • Wie viele Einladungen werden benötigt?

Besonders persönlich lassen sich Hochzeitseinladungen gestalten, indem man sie mit einem Foto des Brautpaares oder einem romantischen Hochzeitsmotiv verziert oder einen Spruch, der Braut und Bräutigam viel bedeutet, in den Text der Karte einbaut. Schön gestaltete Einladungskarten bekommt man auf verschiedenen Wegen:

In einer Druckerei:

  • Hier kann man seine Wünsche direkt vor Ort besprechen, Mustervorlagen anschauen und nach den eigenen Vorstellungen die passende Karte auswählen.
  • Druckereien bieten eine breite Palette unterschiedlichster Designs mit ausgefallenen Verzierungen und liebevollen Details an.

Im Internet

  • Zahlreiche Online-Shops im Internet bieten die Produktion von professionell gestalteten Hochzeitskarten an. Die Karten kann man von zu Hause aus gestalten, das passende Design auswählen und wenn gewünscht Fotos einfügen. Viele Shops bieten inzwischen auch entsprechende Textvorschläge für eine Einladung an.
  • Bevor man sich für einen Shop entscheidet, sollte man verschiedene Angebote vergleichen und bei der Wahl überlegen, welche Aspekte bei der Herstellung der Karten eine besondere Rolle spielen. Dies können beispielsweise Preis, Lieferzeit oder Angebotspalette sein. Musterkarten anfordern nicht vergessen!

Selbst gestalten

  • Die Karten selbst zu gestalten ist sicherlich die individuellste und damit auch persönlichste Variante, um die Gäste einzuladen. Dabei lassen sich die eigenen Wünsche auch am besten umsetzen. Man sollte sich jedoch über den dabei entstehenden Aufwand bewusst sein.
  • Werden besonders viele Karten verschickt, muss man sich auch die Zeit für deren Gestaltung nehmen können.
  • Inspiration liefern Basteltipps im Internet. Ob Scrapbooking, Scherenschnitt, Einladungstorte, handgeschrieben oder dreidimensional – unter den Gestaltungsmöglichkeiten findet sich für jeden etwas.

Tipp: Vorsichtshalber ein paar Einladungskarten mehr als nötig drucken lassen, falls noch schnell eine Einladung verschickt werden muss. Außerdem ist die Karte eine schöne Erinnerung.