Brauttaschen sind ein unverzichtbares Accessoire für die Braut, um an ihrem großen Tag einige wenige persönliche Dinge für den Notfall parat zu haben. Der Inhalt sollte der Braut dabei helfen, bei Freudentränen ein Taschentuch zu zücken und Notfall-Make-up sowie eine Kopfschmerztablette griffbereit zu haben. Gleichzeitig ist die Brauttasche ein schicker Hingucker.

Brauttasche

Welche Taschenform passt am besten zum Kleid?

Die Braut kann bei der Suche nach der Brauttasche grundsätzlich zwischen drei Modellen wählen, die jeweils unterschiedlich viel Platz bieten und sich in Größe und Stil unterscheiden:

Clutches: Das trendige Accessoire ist in vielen Variationen erhältlich und ergänzt das Brautkleid durch seinen eleganten Look. Eine Clutch ist jedoch durch den meist fehlenden Henkel oder eine Trageschlaufe eher unhandlich. Einige Modelle können mit einer langen Kette über der Schulter getragen werden, sodass die Braut die Hände frei hat. Praktisch ist die Clutch durch ihre stabile Form und den Magnetverschluss.

  • Passt zu: eleganten oder kurzen Kleidern, beispielsweise A-Linien- oder Etui-Kleidern

Brautbeutel: Diese Tasche hat den Vorteil, dass sie problemlos um das Handgelenk gewickelt werden kann und die Braut so beide Hände frei hat. Durch die fehlende Innenaufteilung kann die Suche im Brautbeutel allerdings zu einer Herausforderung werden – besonders in all der Aufregung. In dieser Tasche also am besten nur einige wenige Gegenstände verstauen. Brautbeutel wirken am schönsten, wenn diese aus dem Stoff des Brautkleids gefertigt und mit schlichter Stickerei oder Spitzenapplikation verziert sind.

  • Passt zu: jeder Art von Brautkleid, besonders gut aber zu prächtigen, weit ausgestellten und reich verzierten Kleidern, beispielsweise mit Reifrock oder Tellerröcken

Henkeltasche: Quadratisch, rund, oval oder rechteckig – die Henkeltasche bietet viel Stauraum und erleichtert dank mehrerer Innenfächer die Suche. Die Henkeltasche eignet sich vor allem für das Outfit beim Standesamt und wirkt durch die Henkel sehr modern und elegant. Bei der Auswahl sollte auf filigrane Riemen geachtet werden, die gut zum Brautkleid passen.

  • Passt zu: Kleidern mit modernen oder verspielten Schnitten, wie Etui-Kleidern, Babydoll oder Tellerröcken

Tipp: Bei schulterfreien Kleidern sollten Brauttaschen mit Trägern vermieden werden.

Material und Farbe

Klassisch, romantisch oder verspielt – Brauttaschen sollen sich harmonisch in das Gesamtbild einfügen und das Outfit optisch ergänzen, nicht aber vom Kleid ablenken. Wichtig ist also, die Farbe der Tasche mit der des Brautkleides und der anderen Accessoires abzustimmen und sie nach Möglichkeit im selben Farbton zu besorgen. Als schickes Accessoire kann sich die Brauttasche aber auch farblich vom Brautkleid abheben und auf die Farbe der Schuhe, den Brautstrauß oder das Hochzeitsmotto abgestimmt werden.

Florale BrauttascheSamt, Polyester, Satin, Chiffon und feines Leder sind gängige Materialien und auch hier sollte das Material zum Brautkleid und dem Geschmack der Braut passen. Selbes gilt für die Verzierung der Tasche. Bei verspielten und prächtigen Kleidern wirkt ein reich bestickter oder mit Bändern, Schleifen und Tüll verzierter Brautbeutel besonders edel. Verspielte Elemente wie Pailletten und Perlen passen besonders gut zu auffälligem Brautschmuck, während eine dezent gehaltene Tasche ein schlichtes Kleid perfekt ergänzt.

Tipps:

  1. Die Brauttasche am besten gleich zusammen mit Kleid und Schuhen aussuchen.
  2. Viele Brautkleider werden bereits mit den passenden Accessoires im Brautmodengeschäft zum Kauf angeboten, sodass Materialien, Farbe und Verzierung bestens zusammenpassen.
  3. Verzierungen am Kleid und im Haarschmuck wie Blüten oder Perlen können sich im Taschen-Design wiederholen. Dies verleiht dem Outfit einen stimmigen Look.
  4. Keine Cremetöne mit Weiß kombinieren.
  5. Darauf achten, dass Gold und Silber nicht vermischt werden – beispielsweise beim Verschluss der Tasche.

Was gehört in die Brauttasche?

Lippenstift nachziehen, Make-up auffrischen, Taschentuch zücken oder Blasen behandeln – im Laufe des Hochzeitstages wird die Braut immer wieder einige Kleinigkeiten benötigen, die sie schnell griffbereit haben möchte. Doch, welche Gegenstände gehören in die Brauttasche? Es gilt: Weniger ist mehr. Um die Braut nicht zu behindern, sollte in der Tasche wirklich nur das Nötigste verstaut werden. Dazu zählen:

  • Taschentücher
  • Notfall-Make-up und Lippenstift
  • Schlüssel
  • Ausweis
  • Kopfschmerztabletten
  • Fleckenstift
  • Blasenpflaster
  • Haarnadeln
  • Kleingeld

Größere Dinge wie Ersatzstrümpfe oder Nähzeug gehören dagegen nicht in die Brauttasche. Sie können im Notfallkörbchen verstaut oder Trauzeugen und Brauteltern anvertraut werden.