Zur Hochzeit strahlt Frau von Kopf bis Fuß – da dürfen in der Aufregung auch die Hände nicht vergessen werden. Am schönsten Tag Ihres Lebens wird Ihnen besonders auf die Finger geschaut, um Ihren Ehering zu bewundern. Abgebrochene Nägel und ungepflegte Hände sind da nur peinlich. Mit der richtigen Maniküre lassen Sie Ihre Nägel strahlen.

Klassische Maniküre

Maniküre zur Hochzeit – wann ins Nagelstudio?

Weiche Hände und gepflegte Nägel bekommt man nicht über Nacht. Beginnen Sie daher bereits zwei bis drei Monate vor Ihrer Hochzeit mit einer intensiven Hand- und Nagelpflege. Regelmäßige Besuche bei der professionellen Maniküre (etwa einmal im Monat) helfen zusätzlich.

  • Vier bis sechs Wochen vor der Hochzeit: Termin vereinbaren, Vorstellungen besprechen und eventuell zur Probe lackieren.
  • Ein bis zwei Tage vor der Hochzeit: Planen Sie hier die eigentliche Hochzeitsmaniküre ein, damit die Nägel den gesamten Tag schön bleiben.

Welche Farben und Muster passen zur Hochzeit?

Die Hände der Braut sollen zur Hochzeit besonders edel und feminin aussehen. Der Klassiker an diesem Tag sind French-Nägel im Naturlook. Die typisch weiße Nagelspitze der French Manicure in Kombination mit Beige oder Rosé passt ideal zum Brautkleid. Aber nicht nur Weiß ist gefragt, auch andere dezente Töne sehen wunderschön aus:

  • Rosé
  • Cremefarben
  • Apricot
  • Nude

Ist diese Variante zu schlicht, können Sie Ihre Nägel mit individuellen Hochzeitsdesigns verzieren: Zarte Glitzerapplikationen an den Spitzen, Strasssteine und kleine Ornamente oder Blüten lassen die Nägel zu einem Highlight werden. Angesagt ist auch ein akzentuiertes Streifendesign und eine Glitterkante mit Perlmuttüberzug sorgt für einen Hauch Glamour.

Wer es etwas ausgefallener mag, kann sich ein Highlightmotiv am Nagel des Ringfingers setzen lassen. Wichtig ist, dass die Farben dezent bleiben und zum Brautkleid passen. Für den richtigen Halt wird am Ende durchsichtiger Nagellack aufgetragen.

  • Tipp: Bräute, die ein farbiges Kleid tragen oder mit Schuhen und Accessoires bunte Akzente setzten, können diese Farb-Highlights auch bei der Maniküre aufgreifen.

Echte Nägel oder Kunstnägel?

Künstliche Nägel zur HochzeitWer von Natur aus schöne, gleichmäßige und gepflegte Nägel hat, kann sich diese bei der Maniküre lackieren oder verzieren lassen. Daneben sind Gel- oder Acrylnägel sehr beliebt. Sie halten lange, sind belastbar und lassen sich mit einem individuellen Hochzeitsdesign verschönern. Tragen Sie zur Hochzeit zum ersten Mal künstliche Nägel, sollten Sie dies vorher ausprobieren. Extravagant wird es mit Stiletto-Nägeln. Diese sollten wirklich erst dann angebracht werden, wenn die Hochzeitsvorbereitungen abgeschlossen sind.

Selbst lackieren oder zur Kostmetikerin?

Wenn Sie kreativ und im Umgang mit Ihren Nägeln geübt sind, können Sie sich die Nägel zur Hochzeit auch selbst lackieren oder Acrylnägel individuell designen. Bei all dem Planungsstress dürfen Sie sich aber gerne in professionelle Hände begeben und eine Maniküre entspannt genießen. Im Nagelstudio Ihres Vertrauens sind Sie bestens aufgehoben. Hier können auch kleine Pannen kurzfristig behoben werden.

Pflege-Tipps für schöne Hände und Nägel

Samtweiche Haut und starke Fingernägel sind kein Zauberwerk. Mit nur wenigen Tricks werden Hände und Nägel wunderschön. Regelmäßige Pflege ist hier der Schlüssel zum Erfolg:

  • Keinen acetonhaltigen Nagellackentferner verwenden.
  • Ein Pflegebad aus angewärmtem Mandel- oder Olivenöl stärkt die Nägel.
  • Nutzen Sie statt einer Schere eine Nagelfeile.
  • Tragen Sie regelmäßig Feuchtigkeitscreme auf.
  • Verwenden Sie schonende Creme-Seifen zum Waschen.
  • Nach dem Händewaschen können Sie die Nagelhaut sanft zurückschieben.
  • Gönnen Sie Ihren Händen ab und zu ein Peeling.
  • Lassen Sie eine Feuchtigkeitskur über Nacht einwirken (Hände gut eincremen und Baumwollhandschuhe drüberziehen).
  • Trinken Sie viel Wasser und essen Sie ausreichend Vitamine.