Mit Hochzeitsmandeln bereiten Sie ihren Gästen eine besondere Freude. Die leckeren, bittersüßen Naschwaren gelten als beliebter Brauch in Südeuropa und den USA. Sie können die Mandeln ganz einfach selber herstellen und dem Ganzen so eine persönliche Note verleihen. In schönen Verpackungen werden die Geschenke zu einem herzlichen Dankeschön an all die lieben Menschen, die Teil Ihrer Hochzeit waren.

Hochzeitsmandeln als Gastgeschenke

Fünf Wünsche – Fünf Mandeln

Wenn Sie ein traditionsreiches Gastgeschenk verteilen wollen, bieten Hochzeitsmandeln eine besondere Geschenkidee. Vor allem im Mittelmeerraum erfreut sich dieser Hochzeitsbrauch seit Jahrhunderten großer Beliebtheit. In Griechenland wird immer eine ungerade Anzahl an weißen Koufeta verteilt. Denn ungerade Zahlen lassen sich nicht teilen, was auch für die Ehe der Frischvermählten gelten soll.

Mandeln gelten in Verbindung mit dem weißen Zuckerguss als Zeichen für Liebe und für ein reines sowie glückliches gemeinsames Leben des Brautpaares. Fünf weiße Mandeln gehören in einen Beutel. Sie stehen symbolisch für die von den Hochzeitsgästen übermittelten Glückwünsche:

  • Fruchtbarkeit
  • Glück
  • Gesundheit
  • Reichtum
  • ein langes Leben

Hochzeitsmandeln selber herstellen

Viele Händler verkaufen die Mandeln in verschiedenen Geschmacksrichtungen sowie Farben und Verpackungen. Selbst gemachte Hochzeitsmandeln stellen nicht nur eine individuelle, sondern zugleich eine günstige Variante dar.

Für die Zubereitung benötigen Sie: 1 Päckchen Mandeln (am besten frische, geschälte Steinfrüchte), 3 EL Zucker und weiße Kuvertüre, evtl. Lebensmittelfarbe:

  1. Kuvertütre klein hacken, da sie sich so besser schmelzen lässt. Diese anschließend in einem Gefäß über einem Wasserbad langsam erwärmen. Dabei ständig rühren.
  2. Wenn sich die Klümpchen aufgelöst haben, den Zucker einrühren. Dadurch wird die Hülle später schön knackig.
  3. Nun die Mandeln kurz in die aufgelöste Schokolade geben, bis sie vollständig von der Kuvertüre umgeben ist.
  4. Mit einer Gabel die Mandeln entnehmen und auf einem Gitter oder Backpapier trocknen lassen.
  • Tipp: Für bunte Mandeln, Lebensmittelfarbe in die geschmolzene Schokolade geben.

In einer ansprechenden Verpackung erhalten die Hochzeitsmandeln, je nach Hochzeitsmotto oder Vorlieben des Brautpaares ein edles Erscheinungsbild. Mit einem Namensschild wird das Geschenk zum Teil der Tischdekoration. Um den Anwesenden für deren Kommen zu danken, empfiehlt es sich, Sprüche oder Zitate auf Anhänger zu schreiben.

Hochzeitsmandeln

Verpackungsideen für Hochzeitsmandeln:

  • Stoffbeutel aus Organza oder Tüll
  • Kartonage
  • geschlossene Schachteln oder Schachteln mit Cut-Outs

Traditionsreiches Geschenk

Hochzeitsmandeln an Gäste zu verschenken hat eine lange Tradition. Bereits in der Antike verstreuten die Menschen Mandeln, da deren geschützter Kern für Fruchtbarkeit und Kindersegen steht. Im alten Rom wurden die Mandeln mit einer Schicht aus Honig überzogen – die Hochzeitsmandeln wie sie heute existieren waren geboren.

Im Frankreich des 13. Jahrhunderts entstand in Verdun (Frankreich) ein Zentrum zur Herstellung der „Dragées“. Mit der Einführung des Rohrzuckers ab dem 15. Jahrhundert setzten sich Hochzeitsmandeln als beliebtes Geschenk durch. In Italien und Frankreich zur Zeit der Renaissance etablierten sich die gezuckerten Mandeln hauptsächlich in höheren Kreisen: Caterina de‘ Medici (1519 – 1589) ließ sie auf Taufen oder Hochzeiten verteilen. Doch erst am Hofe des Sonnenkönigs, Ludwig XVI., entstand die typische Darbietungsform. In gold- oder silberfarbenen Gefäßen wurden die Mandeln verschenkt. Das einfache Volk übernahm die Idee und verpackte die Hochzeitsmandeln in einem Stück Stoff, dass vom Hochzeitskleid der Braut abgerissen wurde.