Zwar erfreut sich die klassische Hochzeitstorte noch immer großer Beliebtheit, in den letzten Jahren hat das traditionelle gute Stück allerdings besonders süße Konkurrenz bekommen. Statt die Hochzeitsgäste mit einem oder zwei Kuchenstücken abzuspeisen, geht der Trend zu Miniküchlein und Süßigkeiten in allen erdenklichen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen. Wenn Liebe durch den Magen geht, dann werden diese Leckereien garantiert jedem Gast zu Kopf steigen und alle Sinne verführen.

Rosa Muffin

Die trendigsten Naschereien zum Start in die Ehe

Immer mehr Hochzeitspärchen sind von den neuen, bunten und ausgefallenen Süßigkeiten-Trends für Hochzeiten so begeistert, dass die gut betuchte Hochzeitstorte einfach keine Chance mehr hat. Ihre Nachfolger sind vielfältige Mini-Küchlein. Angefangen hat einst alles mit Muffins und Cupcakes (Muffins mit einem exzessiv verführerischen Creme-Topping), die jedoch schnell weitere Kreationen nach sich zogen.

Zu den aktuellen Highlights in der Welt der Hochzeitssüßigkeiten gehören zum Beispiel auch die neu-aufgelegten Klassiker Rührkuchen und Gugelhupf – natürlich stets im Miniformat. Französische Petit Fours und amerikanische Cake Pops befinden sich ebenfalls auf einem Hochzeits-Siegeszug. Die überzeugenden Vorteile all dieser kleinen Raffinessen:

  • maximale Auswahl durch mehrere Gestaltungs- und Geschmacksmöglichkeiten
  • dank kleiner Portionen problemlos durch die gesamte Auswahl probieren
  • Tortenfigur kann auch auf der obersten Etage einer Etagere platziert werden
  • traditionelle Rezepte beider Familien finden Verwendung, um allen Müttern und Omas gerecht zu werden

Es spricht natürlich absolut nichts dagegen, sämtliche Köstlichkeiten nicht anstatt, sondern parallel zur Hochzeitstorte anzubieten. Ideal dafür, damit das eine dem anderen nicht die Show stiehlt, ist eine Candy Bar. Auf diesem Süßigkeiten-Buffet zur Selbstbedienung können spielend leicht alle gewünschten Köstlichkeiten getrennt von der Hochzeitstorte untergebracht werden.

Damit kann die Candy Bar ebenfalls bestückt werden

  • Marshmallows
  • Mini-Popcorn-Tüten
  • Macarons
  • Brownies
  • Hochzeits-Kekse/-Mandeln
  • Schokoladen-Pralinen
  • Bonbons, Lollipops und Zuckerstangen
  • Lakritz und Fruchtgummi
  • Fudge
  • Zuckerwatte
  • kandiertes Obst
  • Schokoküsse

Do it yourself – die schönsten Geschmacks- und Designvarianten

Einige der Candy-Bar-Süßigkeitenk können oft nur fertig gekauft, andere aber auch ganz leicht – und kostengünstig – blitzschnell selbst hergestellt werden. Doch egal ob aus eigener Hand oder vom Profi: Während man sich bei einer Hochzeitstorte für eine Füllung, ein Topping und ein Design entscheiden muss, bieten Mini-Cakes ausreichend Spielraum für alle Ideen.

Mit aufgedruckten Motiven, Fähnchen, Streuseln und Zuckergusskreationen in Form von Initialen, Namen oder Daten fordern Muffins, Mini-Gugelhupf und Co zum kreativen Wettstreit heraus. Die trendigsten Designs sind aktuell Black & White, Blumenmuster und das türkis-weiße Tiffany-Design stilecht als Mini-Cakes im Geschenkboxformat. Ebenso vielfältig ist auch die Welt der Zutaten und Füllungen:

  • Herzhaft (z. B. Spinat-Ricotta, Zwiebel-Würstchen)
  • Nussig-Schokoladig (z. B. White Chocolate mit Macadamia, Nutella mit Haselnüssen)
  • Fruchtbomben (z. B. Rhabarber-Vanille, Blaubeer-Joghurt, Himbeer-Kirsch)
  • Sahnig-alkoholisch (z. B. Tiramisu, Schwarzwälder Kirsch)
  • Ungewöhnlich und ausgefallen (z. B. Rosmarin, Lavendel)
  • auch Sonderwünsche möglich (z. B. diätbewusst, vegan, speziell für Kinder)

Tipps zum Aufbau und Gestaltung der Candy Bar

Rosa Cupcakes & Muffins

Damit aus einem simplen Selbstbedienungs-Buffet voller Süßigkeiten eine wahre Candy Bar wird, die nicht nur kulinarische, sondern auch optisch ein Highlight der Hochzeitsfeier ist, gilt es Einiges zu beachten. Besonders wichtig ist, dass die Süßigkeiten von der Dekoration nicht überstrahlt, sondern von ihr als zentrales Element geschickt in den Fokus gerückt werden.

  • Tipp: Wer direkt neben die Leckereien kleine Tüten (Papier, Stoff oder Karton) platziert, verwandelt die Candy Bar blitzschnell in ein Selbstbedienungs-Paradies für köstliche Gastgeschenke.

Besonders schön wirkt eine Candy Bar, wenn sie sich nahtlos in den Stil bzw. das Motto der Hochzeitsfeier eingliedert. Eine einfache aber optisch sehr stimmungsvolle Variante ist zum Beispiel, nur Süßigkeiten in der bzw. den Hochzeitsfarbe/n anzubieten.

Alternativ kann auch die Farbkombination der Hochzeitstorte für die Mini-Cakes der Candy Bar einfach umgekehrt werden. Weitere Varianten, je nach den persönlichen Vorlieben sind:

  • maritimer Look in Blau-Weiß
  • Vintage mit einem Hauch vergangener Zeiten
  • puristisch mit ausschließlich weißen Süßigkeiten und Deko-Elementen
  • klassisch-romantische Rot-Weiß-Farbkombination
  • verspielt und mädchenhaft in Pastelltönen
  • knallbunt in Regenbogenfarben, entweder durcheinander oder als
  • Farbverlauf angeordnet

Steht die Candy Bar an einer Wand, sollten die Süßigkeiten und Leckereien von vorn nach hinten in Etagen aufgebaut werden, damit auch das Hinterste noch gut zu sehen und vor allem auch zu erreichen ist. Auf keinen Fall vergessen sollte man bei aller Optik praktisch-handliche Portionierhilfen. Die schönsten Gefäße richten sich allein nach der eigenen Kreativität und der Form ihres köstlichen Inhalts:

  • flache Servierplatten oder Etageren für Mini Cakes, Petit Fours,
  • Muffins und Co, da viele aufgrund von aufwändigen Toppings nicht
  • stapelbar sind
  • Schalen für lose Sweets wie Fruchtgummi und Fudge
  • längliche Gläser für Zuckerstangen und Candy Pops
  • klassische bauchige Bonbongläser für Lutscher, Bonbons und Lollis
  • Tisch-Kaugummi-Automaten für Kaubonbons und Co