Wenn für die Hochzeitsfeier eine Sitzordnung festgelegt wurde, sind Tischkarten unerlässlich, um jedem Gast seinen Platz anzuzeigen. Zusätzlich sind die Kärtchen ein wichtiger Bestandteil der Tischdekoration, sodass die Braut oder das Brautpaar genügend Zeit für die Auswahl und Gestaltung der Namenskärtchen einplanen sollte.

Tischkarten mit Gastgeschenk

Allgemein sollte der Stil der Tischkarten zum Design der Einladungskarten und vor allem zur restlichen Dekoration der Hochzeitsfeier passen. Platzkarten für die Hochzeit kann man entweder kaufen oder selber machen. Wer kreativ ist, gerne bastelt und genügend Zeit hat, wird diese Aufgabe sicherlich nicht aus den Händen geben wollen und die Gestaltung und Umsetzung der Tischkarten selbst übernehmen.

Klassische Tischkarten: Tipps zur Gestaltung

Klassische Tischkarten bestehen in der Regel aus dünner Pappe und können entweder bedruckt oder per Hand beschriftet werden. Im Handel gibt es viele verschiedene Ausführungen von Tischkarten, von denen sich das Hochzeitspaar entweder für eine entscheidet oder von denen sich Braut und Bräutigam inspirieren lassen.

Viele klassische Tischkarten sind aufklappbar und stehen von alleine. Nicht aufklappbare Tischkärtchen können in einen Tischkartenhalter gesteckt werden, der zugleich als Gastgeschenk dienen kann. Farblich sollten die Tischkarten mit den Karten für das Hochzeitsmenü harmonieren, damit das Gesamtbild der Tischdekoration stimmig ist.

Ausgefallene Tischkarten: Tipps und Ideen

Tischkarten müssen nicht zwingend aus Pappe oder Papier bestehen. Alles, worauf man einen Namen schreiben kann und das zum Stil und Thema der Hochzeit passt, kann als Tischkärtchen verwendet werden. Einige Klassiker unter den ausgefallenen Tischkarten sind Steine, Blätter und Zitronen. Bei einer Motto-Hochzeit können passende Accessoires als Tischkärtchen dienen. Pflanzen und Lebensmittel haben den Nachteil, dass sie erst kurz vor der Hochzeit gekauft und beschriftet werden können, was unter Umständen etwas stressig werden kann.

Neben organischen Platzkarten gibt es aber auch eine Reihe anderer Möglichkeiten, bestimmte Elemente als Tischkarten zu verwenden, wie zum Beispiel kleine Bilderrahmen, kleine Tafeln oder Geschenkkartons, kleine Schiffchen oder Gläschen, die nach der Hochzeitsfeier als Gastgeschenk auch mit nach Hause genommen werden können. Bei ausgefallenen Tischkarten sind der Kreativität und Bastelfreudigkeit keine Grenzen gesetzt. Am besten ist es, wenn die Form der Tischkarten einen Bezug zu dem Brautpaar oder dem Motto der Hochzeit hat.

Romantische Tischkarte

Tipps zur Beschriftung der Tischkarten

Normalerweise werden auf die Tischkarten nur die Vornamen der Gäste geschrieben. Es gibt allerdings ein paar Ausnahmen:

  • Bei Gästen mit dem gleichen Vornamen wird dieser noch durch den ersten Buchstaben des Nachnamens ergänzt, zum Beispiel Anton M.
  • Bei Gästen, die man nicht mit dem Vornamen anredet, beispielsweise den Vorgesetzten oder den Pfarrer, kann auf den Platzkarten auch Herr oder Frau XY stehen.
  • Bei engen Verwandten kann der Name außerdem durch die jeweilige Bezeichnung ergänzt oder ersetzt werden: Oma Erna, Papa Klaus usw.

Findet die Hochzeitsfeier im kleineren Rahmen statt, ist es eine schöne Idee, nicht die Namen der Gäste zu verwenden, sondern sie zu beschreiben: Trauzeuge, Sandkastenfreund, lieber Nachbar.

Individuelle Tischkarte

Vorsicht: Schwierigkeiten bei der Beschriftung von Tischkarten kann es unter Umständen bei der Verwendung von akademischen Graden und Adelstiteln geben. Akademische Grade sind kein fester Bestandteil eines Namens, sondern nur ein Namenszusatz. Deswegen können sie bei privaten Anlässen weggelassen werden. Anders verhält es sich mit Adelstiteln: Sie sind ein fester Namensbestandteil und werden in der Regel mit angeführt.

Tipps für die Gestaltung des Sitzplans

Neben Tischkärtchen gibt es noch weitere Möglichkeiten, den Hochzeitsgästen die Sitzordnung kreativ zu präsentieren. Das Brautpaar kann den Sitzplan beispielsweise ausdrucken oder auf einer Leinwand anbringen und am Eingang zur Hochzeitslocation positionieren. Auf dem Plan werden der Name und die Tischnummer angebracht und die Gäste sehen auf einen Blick, wo und neben wem sie sitzen.

  • Wichtig: Die Tischnummern des Sitzplans müssen sich auf den Tischen wiederfinden, damit die Hochzeitsgäste wissen, welcher Tisch ihrer ist.

Statt Tischnummern können auch Symbole, Städtenamen und Ähnliches verwendet nehmen. Auch die Gestaltung des Sitzplans orientiert sich an dem Design und Motto der gesamten Hochzeit.