Um den Hochzeitstag noch schöner zu gestalten, darf eine individuelle Dekoration nicht fehlen. Diese kann sich an einem bestimmten Motto oder der Location orientieren und einem persönlich ausgewählten Farbkonzept folgen. Besonders kreative Brautpaare können ihren großen Tag mit DIY noch einzigartiger machen. Mit einigen einfachen Tricks schaffen Sie die perfekte Atmosphäre.

Rosa Hochzeitsdekoration

1. Schritte: Passende Dekoration zu Motto und Location

Die meisten Brautpaare haben eine ganz eigene Vorstellung von ihrer Traumhochzeit, die sie so gut wie möglich umsetzen möchten. Beliebt sind zum Beispiel Motto-Hochzeiten, die zu einem bestimmten Thema gestaltet werden. Hierbei können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Wichtig ist es jedoch, das Thema frühzeitig festzulegen, um eine passende Location buchen und bereits die Einladungen im Stil der Feier designen zu können. Oft werden Motto-Hochzeiten zu einem gemeinsamen Hobby des Brautpaares gestaltet – wie Filme, Reisen oder Sport. Viele weitere Inspirationen liefern zum Beispiel:

Wer sich für eine Motto-Hochzeit entscheidet, kann seinen Hochzeitstag ganz nach den eigenen Wünschen gestalten und selbst entscheiden, wie konsequent das Thema umgesetzt wird. Soll auch die Kleidung der Gäste zum Motto passen, ist es ratsam, auf der Einladung darauf hinzuweisen. So können die Gäste sich nicht nur bezüglich ihrer Garderobe anpassen, sondern auch individuellere Geschenke auswählen, oder in vorbereiteten Reden und Spielen auf das Thema eingehen.

  • Tipp: Bedenken Sie bei der Wahl eines besonders spezifischen Mottos, dass eventuell nicht alle Gäste Ihre Vorlieben teilen. Besteht die Gefahr, dass ein Großteil von Verwandten oder Freunden sich unwohl fühlt, sollten Sie Ihr Thema noch einmal überdenken, oder etwas weiter fassen.

Die Location als Inspiration

Die Dekoration kann sich nicht nur nach einem bestimmten Motto richten, sondern auch passend zu einer ausgefallenen Location gestaltet werden. Hochzeiten auf einem Schloss oder einer Burg eignen sich hervorragend für prunkvolle Feiern im großen Stil. Das Ambiente eines ehemaligen Herrenhauses mit Kronleuchtern, langen Tafeln und schweren Stühlen kann mit einer eleganten Tischdekoration eine traumhafte Atmosphäre schaffen.

Wer seine Hochzeit im Sommer feiert, findet in einem Park mit Pavillon die perfekte Umgebung für verspielte und bunte Details, wie Luftballons, Lampions oder große Kerzen, die den ganzen Tag über für ausgelassene und lockere Stimmung sorgen. Auch maritime Themen können je nach Location noch besser umgesetzt werden. Eine Hochzeit im Leuchtturm oder auf einem Schiff bietet vielfältigen Spielraum für Elemente wie Muscheln, Sand, Fische oder Anker.

2. Schritt: Harmonische Farben und Materialien

Jede Hochzeitsdekoration braucht ein Farbkonzept, an dem sich sowohl Tischdekorationen, als auch Einladungskarten und Blumenschmuck orientieren. Im besten Fall sind sogar die Kleider der Brautjungfern dem Konzept angepasst. Grundsätzlich sollten die Hochzeitsfarben selbstverständlich dem Brautpaar selbst gefallen. Auch kräftige Farben wie Pink, Orange oder Sonnengelb können in Kombination mit Weiß oder Pastelltönen eine wunderbare Stimmung schaffen. In diesem Fall sollte jedoch nur eine auffällige Farbe verwendet werden, damit der Raum nicht zu unruhig wirkt. Wer sich bei der Farbwahl unsicher ist, kann auf einige klassische Farbkombinationen zurückgreifen.

Typische „Hochzeitsfarben“

  • Rosa
  • Creme
  • Lila
  • Lindgrün
  • Braun
  • Türkis
  • Flieder
  • Silber

Am einfachsten wird die Planung, wenn Sie sich für eine „Lieblingsfarbe“ entscheiden und anschließend einen dazu harmonierenden Ton auswählen. Hierbei sollten auch Faktoren, wie Jahreszeit, Umgebung oder Motto miteinbezogen werden. Vor allem die Auswahl an Blumenschmuck variiert saisonal sehr stark – beachten Sie diese Tatsache bei Ihren Überlegungen.

  • Tipp: Zu viele verschiedene Farbabstufungen wirken schnell unruhig – die Farbtöne von Servietten, Decken, Kerzen und Blumen sollten daher so perfekt wie möglich übereinstimmen. Vorsicht auch vor zu speziellen Farben, die nur schwer zu kombinieren sind.

Harmonie von Farbauswahl und Material

Um das harmonische Bild abzurunden, sollten sowohl die Farben als auch die verwendeten Materialien eine Einheit ergeben. Bei den Materialien kann es sich zum Beispiel um natürliche Produkte, wie Holz, Steine, Früchte oder Muscheln handeln, die vor allem das Flair des jeweiligen Hochzeitsthemas oder der Jahreszeit unterstreichen.

Weiterhin können Sie sich aus einer schier unendlichen Fülle an Bastelmaterialien bedienen, aus denen sich tolle Dekorationen zaubern lassen. Während Glas, glatte Oberflächen und kantige Formen sowohl modern, als auch kühl wirken, zaubern weiche Stoffe wie Satin, runde Formen und verspielte Details ein warmes Ambiente.

3. Schritt: Der individuelle Touch mit DIY

„Do it yourself“ ist eine tolle Idee für kreative Brautpaare, die ihre Dekoration noch individueller und ihren Hochzeitstag noch einzigartiger machen möchten. Meist kann schon mit einfachen Mitteln ein toller und außergewöhnlicher Gesamteindruck geschaffen werden, der nicht nur den Charakter des Paares widerspiegelt, sondern auch Familie und Freunde verzaubert.

Bedenken Sie jedoch, dass beim DIY zwar eventuell weniger Kosten anfallen, dafür aber ein erheblich höherer Aufwand entsteht. Je mehr Gäste und je größer die Location, desto aufwendiger werden auch die Vorbereitungen im Vorfeld und am Tag der Feier. Zudem erfordern die meisten DIY-Ideen viel Geduld und gerade bei großen Mengen an Einladungen oder Tischkarten einen sehr hohen Grad an Sorgfalt, um eine einheitliche Optik zu erzeugen. Wer sich dennoch eine selbstgemachte Dekoration wünscht, der sollte genug Zeit für die Anfertigung einplanen und sich eventuell Verstärkung für die Bastelarbeit holen.

  • Tipp: Auch ganz simple Ideen können eine große Wirkung haben. Mit Streudeko in Form von Buchstaben, Glitzersteinen oder Blütenblättern wird jeder Tisch zu etwas Besonderem.

4. Schritt: Die richtige Menge an Dekoration

Während der Planungsphase fällt es oft schwer, die nötige Menge an Dekoration abzuschätzen, um die Location weder zu kühl, noch zu überladen wirken zu lassen. Auch wenn Blumen und Kerzen für eine ganz besondere Romantik sorgen, sollte auf den Tischen noch genug Platz für Essen und Getränke sein. In einem überdekorierten Raum fühlen sich weder Brautpaar, noch Gäste wohl.

Für viele Paare stellt die Deko außerdem einen nicht zu unterschätzenden Kostenfaktor da. Daher sollten die benötigten Artikel möglichst genau kalkuliert werden, um das Budget nicht unnötig zu belasten. Listen Sie zur Übersicht alle benötigten Produkte und Utensilien auf – hierzu gehören vor allem:

  • Blumen
  • Kerzen
  • Vasen
  • Tischkarten
  • Einladungen
  • Menükarten
  • Gastgeschenke
  • Bastelmaterialien (auch Kleber, Stifte, Papier)

Bei einem Gespräch in der Hochzeitslocation kann die Aufstellung der Tische besprochen und geplant werden. Hierbei sollten Sie klären, ob ein Teil der Kosten für die Dekoration durch die Location übernommen wird, welche Elemente inbegriffen sind, ober, ob Sie sich komplett alleine um die Gestaltung kümmern müssen. Meist verfügen die Inhaber einer Lokalität jedoch zumindest über ein gewisses Maß an Erfahrung und können die benötigte Masse an Dekorationen besser einschätzen.

5. Schritt: Von Einladung bis Gastgeschenk der selbe Stil

Egal ob die Hochzeit unter einem ausgefallenen Motto steht, einem bestimmten Farbthema folgt oder ganz klassisch gefeiert wird – der gewählte Stil sollte in allen Phasen der Hochzeit erkennbar sein. Angefangen bei den Einladungskarten, die den Gästen bereits einen Hinweis zur kommenden Feier geben, über die Dekoration der Location am Tag der Feier, bis hin zu den Gastgeschenken sollte das Thema klar erkennbar sein. Besonders schön ist es, ein Motiv zu wählen, welches sich in allen Parts der Hochzeit widerspiegelt. Dies kann zum Beispiel Folgendes sein:

  • ein Symbol passend zum Motto
  • ein Bild des Brautpaares
  • ein Spruch
  • grafische Elemente
  • ein Schriftzug
  • farbige Akzente
  • bestimmte Blüten oder Tiere

Folgen Sie bei der Dekoration einer klaren Linie. Legen Sie die Elemente fest, die den Hauptcharakter des Themas ausmachen und bauen Sie darauf eine passende Themenwelt auf. Hierbei lautet das Motto: Weniger ist manchmal mehr. Das riesige Angebot an Hochzeitsdekoration verleitet oft dazu, die eigenen Vorstellungen aus den Augen zu verlieren. Um einen Überblick zu bekommen, ist es ratsam, sich nicht zu Spontankäufen verleiten zu lassen, sondern sich vor dem Kauf der Artikel einen Überblick zu verschaffen und die Preise zu vergleichen. So können die am besten passenden Artikel ausgewählt und zielgerichtet bestellt werden.

  • Tipp: Es muss nicht immer der teure Hochzeitsausstatter sein. Viele Artikel gibt es in Discountern oder Möbelhäusern zu einem günstigeren Preis.