Eine Feier ohne Musik ist langweilig wie lauwarme Cola oder wie ein Sommer ohne Ausflug zum Badesee. Auch eine Hochzeit ist da keine Ausnahme, denn sie entfaltet ihren maximalen Zauber erst mit der perfekt passenden musikalischen Begleitung. Ob zur Trauung, zur Hochzeitsfeier oder natürlich zum exklusiven Hochzeitstanz – mit der Musikauswahl steht und fällt die gelungene Atmosphäre am Hochzeitstag.

Klaviermusik zur Hochzei

Maximale Künstlerauswahl: DJ vs. Self-Made-Playlist

Selbst die professionellsten Musiker mit viel Erfahrung und Talent werden irgendwann ihre persönliche Repertoire-Grenze erreichen. Spätestens bei den ausgefallenen Musikwünschen des vom Indie-Rock begeisterten, jung gebliebenen Opa Franz. Doch gerade die Erfüllung individueller Musikwünsche trägt oft maßgeblich zur ausgelassenen Stimmung unter den Hochzeitsgästen bei.

Damit solche kleinen, aber unschönen Pannen nicht passieren, empfiehlt es sich zum Beispiel einen professionellen DJ zu engagieren. Da dieser die Titel nicht selbst singt, sondern aus seiner mitgebrachten Wunderkiste zaubert, steigen die Chancen auf die Lieblingssongs proportional mit der Professionalität und Erfahrung des Discjockeys.

  • Tipp: Ebenso steigt in dem Fall auch der Preis. Je besser und gefragter der DJ, umso teurer seine Dienste.

DJ Hochzeit

Wie wäre es mit einer kostensparenden Alternative inklusive einer 100-prozentigen Garantie, dass alle absoluten Lieblingshits dabei sind? Dann ist eine selbst erstellte Hochzeits-Playlist genau das Richtige! Damit dieser Ausflug in die Do-it-yourself-Welt auch von Erfolg gekrönt ist, benötigt man nicht nur genügend Zeit zum Zusammenstellen, sondern auch das nötige Fingerspitzengefühl für Songauswahl und -reihenfolge. Andernfalls wird die DIY-Playlist schnell langweilig.

  • Tipp: Je vertrauter der jeweilige Herrscher über die Musikanlage mit dem Repertoire der Selfmade-Playlist ist, desto flexibler kann er auf individuelle Stimmungshochs bzw. -tiefs eingehen.

Hier spielt die Musik – und zwar live!

Wenn nach Lieblingslocation, Traumhochzeitskleid und all den anderen großen und kleinen Ausgaben noch genug Platz im Hochzeitsbudget ist, lohnt es sich definitiv Live-Musiker für den Hochzeitstag in Erwägung zu ziehen. Erlaub ist, was gefällt: Von kompletter Band über Solo-Gesang mit bzw. ohne instrumentale Begleitung bis hin zu reinen Instrumentalisten an Klavier oder einem anderen Instrument nach Wahl.

Die nur zu menschlichen Grenzen wie notwendige Pausen und limitiertes Repertoire werden in der Regel durch die Exklusivität, die Präsenz der Musiker und die unnachahmliche Wirkung von Live-Auftritten mühelos ausgeglichen. Da man mit einem Live-Act stets ein limitiertes Repertoire bucht, ist es wichtig, dass die gebuchte Musikrichtung mit dem Stil der Hochzeit und dem eigenen Geschmack deckungsgleich ist.

  • Tipp: Eindeutige Hinweise über die musikalische Ausrichtung der Künstler findet man häufig schon im Künstlernamen bzw. der Bandbezeichnung.

So bieten routinierte Galabands eine andere Art der Unterhaltung als extravagante Show-Bands. Ebenso variieren die Leistungen von Solokünstlern je nach ihrem Spezialgebiet enorm. Konzertpianisten werden zum Beispiel vorwiegend mit sehr hochwertigen und edlen Klassikern begeistern, während Alleinunterhalter am Klavier auch mal zur Polonaise einladen oder aktuelle Megahits zum Besten geben können.

Diese Hochzeitsmomente kommen nicht ohne Musik aus

Musik und Hochzeitstanz

Kaum eine Hochzeit ohne Hochzeitsmarsch zur Trauungszeremonie. Beim Einzug der Braut bzw. dem Auszug des frischgebackenen Ehepaares ist Musik einfach ein Must-Have – nicht nur in der Kirche. Wenn Paare lediglich standesamtlich Heiraten und auf einen traditionellen Einzug nicht verzichten wollen, nehmen die Gäste einfach zuerst im Trausaal Platz.

  • Tipp: Besonders schön ist es, wenn die Musik zur Trauung bereits auf die Atmosphäre der anschließenden Hochzeitsfeier einstimmt – egal ob elegant, romantisch, modern oder rockig.

Individuelle Musikwünsche sind sowohl in Absprache mit dem Pfarrer als auch mit dem Standesbeamten häufiger möglich, als man denkt. Eine (der vielen) Cover-Versionen von Leonard Cohens „Hallelujah“ ist schließlich ebenso kirchentauglich wie eine Akkustikversion von „Nothing Else Matters“ mit Kontrabass. Auch diese magischen Hochzeitsfeier-Höhepunkte leben von ihrer musikalischen Begleitung und sollten dementsprechend vorgeplant sein:

  • Eröffnungstanz
  • Schleiertanz
  • Werfen des Brautstraußes