Die Hochzeitszeitung ist nicht nur ein individuelles und sehr persönliches Geschenk, sondern eine wunderbare Erinnerung an den schönsten Tag im Leben. Mit kreativen Ideen, Sprüchen, Spielen und ausgefallenen Beiträgen wird diese Zeitung zu einem der Highlights auf der Hochzeitsfeier. Ein solches Exemplar gibt es kein zweites Mal. Die Kreativität und Mühe, die in der Hochzeitszeitung stecken, werden spätestens durch die gerührten Blicke des Brautpaares und die ersten Freudentränchen belohnt.

Hochzeitszeitung

Wer kümmert sich um das Geschenk?

So wunderschön eine Hochzeitszeitung auch ist – es steckt jede Menge Arbeit darin, die jedoch auch mindestens genauso viel Spaß bereitet. Also so früh wie möglich mit der Erstellung und dem Sammeln von Material beginnen. Ein Wochenende allein wird nicht reichen. Das Brautpaar selbst übernimmt nur selten die Erstellung der Zeitung, da es mit der Hochzeitsplanung schon voll beschäftigt ist. Erstellt wird die Hochzeitszeitung typischerweise von denjenigen, die das Brautpaar gut kennen und in einer engen Beziehung zu ihnen stehen:

  • Guten Freunden
  • Trauzeugen
  • Brautjungfern
  • Geschwistern des Brautpaares

Aber keine Angst, niemand ist beim Anfertigen der Hochzeitszeitung auf sich alleine gestellt. Man kann sich die Arbeit in einer Gruppe aufteilen (zwei bis vier Personen sind ideal) und von verschiedenen Seiten Beiträge einholen:

  • Fotos besorgen – nicht immer besitzt man alle guten Fotos von wichtigen Ereignissen und bei der Suche nach geeigneten Bildern stößt man immer wieder auf lustige Schnappschüsse.
  • Artikel und Beiträge von Freunden und Verwandten des Paares einsammeln.
  • Brauteltern, Geschwister und gute Freunde um ein exklusives Interview bitten.
  • Ein Statement von Braut und Bräutigam einholen.

Um Missverständnisse und unangenehm peinliche Momente zu vermeiden, kann man Inhalte und Tonalität der Zeitung kurz mit den Eheleuten absprechen – dabei aber nicht zu viel vorwegnehmen.

Beliebte und originelle Inhalte

Wer die Wahl hat, hat bekanntlich auch die Qual. Der Fantasie ist bei der inhaltlichen Gestaltung der Hochzeitszeitung keine Grenze gesetzt. Alle Inhalte sollten jedoch mit einer großen Portion Liebe und Kreativität sorgfältig erstellt werden und einen Bezug zum Brautpaar haben. Bei den Gästen kommt es besonders gut an, wenn in der Zeitung Dinge stehen, die über das Brautpaar noch nicht bekannt sind. Und auch Braut und Bräutigam werden staunen, was für Details über sie verewigt werden.

  • Die Hochzeitszeitung soll für kurzweilige Unterhaltung sorgen, witzige Anekdoten und Sprüche sind also ein Muss und garantieren, dass der eine oder andere vor Lachen in Tränen ausbricht.

Die Tonalität der Beiträge ist idealerweise eine Mischung aus humorig, witzig, leicht provokant und liebevoll. Dabei sollte man auf keinen Fall beleidigend oder zu persönlich werden.

Ein kurzes Brainstorming hilft, erste Ideen festzuhalten. Danach können die Aufgaben verteilt und mit der Recherche begonnen werden. Hier ein Paar Vorschläge für einen gelungenen Inhalt:

  • Ehegebote und -verbote sowie Ehegesetze
  • Gedichte und Sprüche über die Ehe
  • Kleines Lexikon der Liebe oder Ehe
  • Karikaturen und selbst gemalte Zeichnungen des Paares, die Eheleute können sich auch gegenseitig zeichnen.
  • Zeitungsartikel und Lieder, die auf das Brautpaar abgestimmt sind und beispielsweise ihre Eigenheiten aufgreifen.
  • Hochzeitshoroskop
  • Familienstammbaum
  • Tipps für die Hochzeitsnacht
  • Tipps für eine gelungene Ehe (Dos and Dont’s)
  • Festreden der Gäste
  • Hochzeitswitze und freche Sprüche
  • Kleinanzeigen
  • Steckbriefe
  • Lebenslauf und Werdegang des Brautpaares mit Bildern der Kennenlern-Geschichte, dazu passen Fotos, Interviews oder „Augenzeugenberichte“
  • Wünsche der Gäste
  • Psychotest für angehende Ehepaare
  • Ehestandbarometer
  • Rätsel und Spiele mit Bezug zum Brautpaar und den Gästen (Kreuzworträtsel, Malen nach Zahlen etc.)

Tipps: Ein Inhaltsverzeichnis sorgt für einen ersten Überblick. Einleitung und Impressum nicht vergessen, damit man weiß, wer die Zeitung so liebevoll gestaltet hat. Vielleicht findet sich ein roter Faden, der sich sowohl inhaltlich als auch im Layout durch die gesamte Zeitung zieht. So kann man ein Geschichtsbuch erstellen, einen Liebes- oder Fortsetzungsroman erzählen, eine Art Filmkritik oder ein Märchenbuch schreiben.

Tipps zur Gestaltung

Der Inhalt steht – nun stellt sich die Frage nach dem Layout der Hochzeitszeitung. Diese soll schon rein optisch ein absoluter Hingucker sein und sich von gängigen Zeitungen abheben. Wie also die kreativen Ideen zu Papier bringen? Grundsätzlich gibt es die Zeitung in folgenden Variationen:

  • Zusammengeheftet
  • Gedruckt
  • Gebunden (Faden-, Kleb- oder Spiralbindung)

Ob Hoch- oder Querformat ist ganz den kreativen Bastlern überlassen. Ein schön gestaltetes Titelblatt ist der erste Blickfang:

  • Karikatur des Paares
  • Foto (aus der Kindheit oder Jugend oder ein aktuelles Bild)
  • Wortspiele, aussagekräftiger Titel und Schlagzeilen
  • Datum der Hochzeit
  • Hochzeitselemente

Für die Gestaltung gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Gestaltung mit einer Software

Entsprechende Text- und Grafikbearbeitungsprogramme machen es möglich, das Layout der Zeitung bequem am Computer zu erstellen und Fotos oder Grafiken auf diese Art einfach einzuarbeiten. Das Design kann man entweder selbst entwerfen oder auf Vorschläge der Programme zurückgreifen und diese anpassen. Das fertige Design wird anschließend online hochgeladen und in den Druck geschickt.

2. Selbst basteln

Für eine besonders persönlich gestaltete Hochzeitszeitung greifen viele Kreative aber auch gerne zu Schere, Kleber und Papier. Auf diese Weise lassen sich vor allem Collagen und kreative Hefte wunderbar erstellen. Wer möchte, kann Gästen, die nicht zur Hochzeit kommen können, vorab eine Seite schicken, die von ihnen gestaltet und anschließend mit eingeheftet wird.

3. Fotobuch gestalten

Fotos und Beiträge werden auf hochwertiges Papier geklebt und anschließend gebunden. Bei einem solchen Album können am Ende einige Seiten freigelassen werden, auf denen das Brautpaar Fotos und Erinnerungen an den Hochzeitstag ergänzen kann. Diese Seiten können auch als Gästebuch gestaltet werden.

4. Layout einer Tageszeitung oder eines Magazins verwenden

Bild, Bunte, GEO oder Die Zeit – die Hochzeitszeitung lässt sich hervorragen im Zeitungslayout bekannter Magazine oder Tageszeitungen drucken. Dabei werden Design und Titel leicht abgewandelt, sodass sie zum Brautpaar passen. Auch die Haptik kann entweder mit Hochglanz- oder Zeitungspapier den Originalen nachempfunden werden. Mit einem solchen Layout kann man wunderbar spielen – nicht nur grafisch, sondern auch inhaltlich. Ob chronologisch oder nach den Zeitungsrubriken sortiert – so ist schnell ein roter Faden gefunden.

Weitere Tipps:

  • Zwischen den Beiträgen können immer wieder Bilder eingefügt werden.
  • Fotocollagen sind ein tolles Gestaltungselement.
  • Bordüren und Rahmen zaubern Individualität.
  • Layout dem Stil oder Motto der Hochzeit anpassen.
  • Eine Stilrichtung für die gesamte Zeitung verwenden.
  • Lieblingsfarben von Braut und Bräutigam verwenden.
  • Probedruck anfertigen lassen.
  • Die Zeitung für das Brautpaar kann etwas hochwertiger gebunden sein als die der anderen Gäste.

Ist die Zeitung erstellt, geht es in den Druck. Wichtig: Fehlerlesen vorher nicht vergessen! Bei der Anzahl der Exemplare etwa die Hälfte der Anzahl der Gäste kalkulieren. Familien bekommen meist zusammen eine Zeitung. Am besten ein paar Exemplare für das Brautpaar und seine Familie zurücklegen.

Statt die Zeitung einfach nur zu verteilen, kann man sie auch für einen geringen Beitrag unter den Gästen verkaufen. Der Erlös kann entweder die bei der Erstellung entstandenen Kosten decken oder dem Brautpaar überreicht werden.

  • Tipp: Die Zeitung sollte nicht gleich am Anfang der Feier verteilt werden – sie könnte zu sehr vom Programm ablenken.